Über mich

“Nur die Sache ist ver­lo­ren, die man aufgibt.”
(Gott­hold Ephraim Lessing)

- des­halb begrei­fe ich mei­ne Tätig­keit stets auch als rechts­staat­li­chen Kampf um die Rech­te und für die Inter­es­sen betrof­fe­ner Men­schen, bei dem immer die Wür­de und das Wohl des Men­schen im Vor­der­grund steht.

Büro in Hamburg-Barmbek

Neben der all­ge­mei­nen Inter­es­sen­ver­tre­tung, Bera­tung und Unter­stüt­zung von Men­schen im Rah­men mei­ner Tätig­keit als Berufs­be­treu­er, Berufs­vor­mund, Ergän­zungs­pfle­ger, Ver­fah­rens­pfle­ger und Ver­fah­rens­bei­stand (“Anwalt des Kin­des”) wer­de ich auch foren­sisch tätig und ver­tre­te bei gericht­li­cher Bestel­lung die Inter­es­sen von Men­schen vor den zustän­di­gen Betreuungs‑, Fami­li­en- und Beschwerdegerichten.

Gebo­ren wur­de ich am 5. März 1987 in Müns­ter in West­fa­len. Nach einer Aus­bil­dung im Bereich der prä­kli­ni­schen Not­fall­me­di­zin stu­dier­te ich über vie­le Jah­re in den Fach­be­rei­chen Rechts- und Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten, Pfle­ge und Gesund­heit sowie Medi­zin. Medi­zi­ni­sche Fach­kennt­nis­se erlang­te ich ins­be­son­de­re im Rah­men eines Stu­di­ums der Medi­zin an der West­fä­li­schen Wil­helms-Uni­ver­si­tät zu Müns­ter, wo ich auch erfolg­reich den Kur­sus der medi­zi­ni­schen Psy­cho­lo­gie absol­vier­te. Fer­ner erlang­te ich im Rah­men post­gra­dua­ler Stu­di­en­gän­ge die aka­de­mi­schen Gra­de Mas­ter of Busi­ness Admi­nis­tra­ti­on (MBA) bei Prof. Dr. Dr. von Eiff am Cen­trum für Kran­ken­haus­ma­nage­ment (CKM) der West­fä­li­schen Wil­helms-Uni­ver­si­tät zu Müns­ter sowie Mas­ter of Laws (LL.M.) an der Uni­ver­si­tät des Saar­lan­des. Ein wei­ter­bil­den­des Stu­di­um der Media­ti­on absol­vier­te ich am Lehr­stuhl für öffent­li­ches Recht, juris­ti­sche Rhe­to­rik und Rechts­phi­lo­so­phie der Fern­Uni­ver­si­tät in Hagen. Anschlie­ßend pro­mo­vier­te ich im Rah­men eines mehr­jäh­ri­gen Pro­mo­ti­ons­stu­di­ums im euro­päi­schen Aus­land mit einer Dok­tor­ar­beit über ein The­ma aus dem deut­schen Fami­li­en­recht zum phi­lo­so­phiae doc­tor (PhD.).

Neben beruf­li­chen Tätig­kei­ten im Bereich der Medi­zin war ich auch — schon wäh­rend mei­nes Stu­di­ums — meh­re­re Jah­re als Geschäfts­füh­rer von Pfle­ge­ein­rich­tun­gen, Unter­neh­men im Bereich der außer­kli­ni­schen Heim­be­atmung und eine Heil­kun­de­ge­sell­schaft tätig und führ­te als ehren­amt­li­cher Vor­stand eines Sozi­al­ver­ban­des zahl­rei­che Ver­fah­ren im Bereich des Sozi­al­ver­si­che­rungs- und Schwer­be­hin­der­ten­rechts vor Sozi­al- und Lan­des­so­zi­al­ge­rich­ten. Mei­ne unter­schied­lichs­ten beruf­li­chen Tätig­kei­ten haben mich stets gelehrt, ein umfas­sen­des Ver­ständ­nis für die ver­schie­dens­ten Men­schen unse­rer Welt und ihr Zusam­men­le­ben in Gesell­schaf­ten zu entwickeln.

Ich habe eine Toch­ter (gebo­ren 2018) und bin seit Sep­tem­ber 2017 als Berufs­be­treu­er, Berufs­vor­mund, Ergän­zungs­pfle­ger, Ver­fah­rens­pfle­ger und Ver­fah­rens­bei­stand für Gerich­te in Ham­burg, Schles­wig-Hol­stein und Nie­der­sach­sen tätig. Dane­ben enga­gie­re ich mich regel­mä­ßig auch wis­sen­schaft­lich wie bei­spiels­wei­se durch die Wahr­neh­mung von Lehr­auf­trä­gen an Hoch­schu­len. Mein Qua­li­fi­ka­ti­ons­pro­fil ver­eint dabei in ers­ter Linie juris­ti­sche und medi­zi­ni­sche Fach­kennt­nis­se, die ich stets auch zum Wohl der mir anver­trau­ten Men­schen einsetze.

Dar­über hin­aus sind auch regel­mä­ßi­ge Fort- und Wei­ter­bil­dun­gen für mich selbst­ver­ständ­lich, so dass ich bei­spiels­wei­se über Zer­ti­fi­zie­run­gen als Ver­fah­rens­bei­stand und Kin­der­schutz­fach­kraft bzw. inso­weit erfah­re­ne Fach­kraft (IseF) nach § 8a SGB VIII verfüge.